#11  
Old 08-07-10, 11:10 PM
Chris's Avatar
Chris Chris is offline
Personal Assistant
 
Join Date: 05-08-09
Posts: 16,542
Wink

Am WE fährt die F 1 in Silverstone

Mal sehen, ob die Deutschen besser abschneiden als die Spanier

Viel Glück euch Jungs & keinen Regen in Good Old England

Witzig finde ich den Countdown
Reply With Quote
  #12  
Old 23-09-10, 05:22 PM
Chris's Avatar
Chris Chris is offline
Personal Assistant
 
Join Date: 05-08-09
Posts: 16,542
Thumbs up

Es geht in die letzen 5 Rennen der Saison 2010:

Am kommenden Wochenende fährt die Formel 1 in Singapur - einem Stadtkurs.

Stadtkurse erfordern allerhöchste Konzentration & sie verzeihen keinerlei Fehler

Zudem das spannende: Das Rennen findet in der Nacht (Singapur-Time) & ist ein reines Flutlichtrennen !

Also Spannung pur !




Mehr über Singapur:


Wehe, wenn der große Regen kommt

Regenrennen unter Flutlicht – bei der dritten Nacht-Fahrt der Formel 1 in Singapur droht in diesem Jahr erstmals Regen-Chaos. Laut Wetterbericht könnte es bereits während der Trainingssitzungen und im Qualifying regnen. "Da gibt es schon ein paar Bedenken", sagte Mercedes-Pilot Nico Rosberg am Donnerstag stellvertretend für viele Kollegen. "Es ist ziemlich unbekannt, wie es mit dem Flutlicht sein würde, falls es viel Regen geben sollte", meinte Rosberg: "Aber es könnte interessant werden."

Mit Regen unter Flutlicht habe man noch keinerlei Erfahrung, warnte auch WM-Spitzenreiter Mark Webber. „Eines der größten Probleme ist die Gischt hinter den Autos“, sagte der Red-Bull-Teamkollege von Sebastian Vettel: "Denn wir wissen nicht, wie da das Licht durchkommen wird." Im Ernstfall vertraut Webber jedoch der Rennleitung: "Die Regeln sind so wie bei jeder normalen Strecke. Wenn es zu heftig wird, kann man nicht fahren. Da macht es keinen Unterschied, ob es Tag oder Nacht ist."

Im Hinblick auf den Titelkampf verzichtete Webber vor dem 15. Saison-Lauf auf Kampfansagen. "Es ist nicht wichtig, nach dem Grand Prix in Singapur vorn zu sein. Es ist wichtig, am Ende der Saison zu führen", sagte Webber. Um das zu schaffen, will er vor dem WM-Finale in Abu Dhabi "noch der Gejagte sein". Verfolger Lewis Hamilton gab seine einfache Taktik für die entscheidende Phase der Saison aus: "Ich muss so schnell fahren wie noch nie in meinem Leben", sagte der McLaren-Mann. "Aber auf solche Situationen bin ich mein Leben lang vorbereitet worden. Ich muss nur noch funktionieren."

Fünf Fahrer, die fünf Rennen vor dem Finale noch beste Chancen auf den Titel haben - das hat es so in der 60-jährigen Historie der Königsklasse noch nicht gegeben. "Die WM wird in die Geschichtsbücher eingehen", ist sich Weltmeister Jenson Button sicher. Vor dem 15. von 19 Saisonrennen liegen zwischen dem WM-Ersten Webber (187 Punkte) und seinem Teamrivalen Vettel (163) als Fünften gerade einmal 24 Zähler. Mit den 25 Punkten für einen Sieg kann das Klassement bereits in Singapur wieder kräftig durcheinander gewirbelt werden

Zwischen den Red-Bull-Konkurrenten haben sich noch Hamilton (182), Ferrari-Star Fernando Alonso (166) und Titelverteidiger Button (163) im zweiten McLaren platziert. "Es ist egal, ob zwei, fünf oder acht Fahrer um die WM kämpfen. Ich muss auf dieselbe Weise meinen Job machen", demonstriert Webber nach außen Gelassenheit. Er und Vettel gelten mit ihrem Red Bull als Favoriten für die 5,073 Kilometer lange Strecke mit ihren 23 engen Kurven.

Wie das Wetter wird? Nick Heidfeld kann es egal sein. Endlich wieder mittendrin statt nur dabei, heißt es für ihn. Bei der üblichen Weltverbands-Pressekonferenz am Donnerstag vor dem Rennen bekam er gleich einen Platz auf dem Podium reserviert - und war neben Webber der gefragteste Mann. "Als ich die Chance bekam, von Singapur an für Sauber zu fahren, musste ich diese Chance ergreifen", meinte der 33-Jährige.

Für ihn wie für seine Fahrerkollegen heißt es vor dem einzigen Nachtrennen im Formel-1-Kalender:

Erst den Körper überlisten, dann die Konkurrenz. Denn das Spektakel findet zu ungewohnter Stunde bei 30 Grad statt.

Um 20.00 Uhr Ortszeit (14.00 Uhr live bei sport.de und RTL) beginnt am Sonntag das Rennen, die einstündige Qualifikation einen Tag zuvor startet sogar erst um 22.00 Uhr, das Freitags-Training endet kurz vor Mitternacht. Wehe, wenn dann der große Regen kommt.




Quelle
Reply With Quote
  #13  
Old 24-09-10, 01:46 PM
Chris's Avatar
Chris Chris is offline
Personal Assistant
 
Join Date: 05-08-09
Posts: 16,542
Wink

Nicht verpassen - seit 15.30 Uhr läuft das freie Training & Übertragung im TV auf Sport 1 (ehemals DSF) aus Singapur

*hach* ja, ich glaub ich sollte mir das live im nächsten Jahr angucken
Reply With Quote
  #14  
Old 25-09-10, 01:42 PM
Chris's Avatar
Chris Chris is offline
Personal Assistant
 
Join Date: 05-08-09
Posts: 16,542
Wink

Gleich beginnt das Qualifying fürs Rennen *flitzanstv*
Reply With Quote
  #15  
Old 26-09-10, 02:41 PM
Chris's Avatar
Chris Chris is offline
Personal Assistant
 
Join Date: 05-08-09
Posts: 16,542
Wink

Vettel Zweiter in Singapur - Alonso siegt

Singapur - Sebastian Vettel hat beim Formel-1-Nachtrennen in Singapur den zweiten Platz belegt.

Der Red-Bull-Pilot aus Heppenheim musste sich wie schon in der Qualifikation dem zweimaligen Weltmeister Fernando Alonso geschlagen geben.

WM-Spitzenreiter Mark Webber kam in dem turbulenten Rennen mit zwei Safety-Car-Phasen im zweiten Red Bull auf Rang drei und verteidigte damit die Führung in der Gesamtwertung.

Titelverteidiger Jenson Button wurde Vierter, dessen McLaren-Teamkollege Lewis Hamilton schied aus.

Im Gesamt- Klassement verbesserte sich Vettel auf Platz vier mit nunmehr 21 Punkten weniger als Webber. Singapur-Sieger Alonso ist Zweiter vor Hamilton, Button ist Fünfter.


Quelle
Reply With Quote
  #16  
Old 01-10-10, 02:27 PM
Chris's Avatar
Chris Chris is offline
Personal Assistant
 
Join Date: 05-08-09
Posts: 16,542
Red face

Vettel hat Angst vor Absage des Südkorea Rennens

Reply With Quote
  #17  
Old 05-10-10, 09:55 AM
Chris's Avatar
Chris Chris is offline
Personal Assistant
 
Join Date: 05-08-09
Posts: 16,542
Red face

Nick Heidfeld muß Sauber-Team zum Ende Saison bereits wieder verlassen

Reply With Quote
  #18  
Old 09-10-10, 03:08 PM
Chris's Avatar
Chris Chris is offline
Personal Assistant
 
Join Date: 05-08-09
Posts: 16,542
Cool

Formel 1 in Japan - Qualifikation fällt ins Wasser

"Das Safety Car braucht Schwimmflügel": Heftige Regenfälle haben das Qualifying in Suzuka am Samstag unmöglich gemacht. Die Formel-1-Piloten müssen nun wenige Stunden vor dem Rennen zum Kampf um die besten Startplätze antreten. Immerhin die Mechaniker hatten ihren Spaß.

Hamburg - In der Boxengasse spielten die Mechaniker mit Modellschiffchen statt an Formel-1-Autos herumzuschrauben: Die Qualifikation zum Preis von Japan ist dem Dauerregen von Suzuka zum Opfer gefallen. Der 5,8 Kilometer lange Kurs stand komplett unter Wasser. "Das Risiko wäre sehr hoch gewesen, es gab Aquaplaning an mehreren Stellen. Unter diesen Bedingungen ist es nur eine Frage der Zeit, wann einer von der Strecke segelt. Man ist dann mehr Passagier als Fahrer", sagte Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel.


Die K.o.-Ausscheidung um die Startplätze für den 16. von 19 WM-Läufen soll nun am Sonntagmorgen um 10 Uhr Ortszeit (3 Uhr MESZ) nachgeholt werden. Fünf Stunden später steht das Rennen auf dem Programm (8 Uhr MESZ, Liveticker SPIEGEL ONLINE). "Das ist ein schöner Tag für Enten, aber nicht für Formel-1-Fahrer", sagte Red-Bull-Teamchef Christian Horner und blickte sorgenvoll auf Sonntag: "Das wird schwierig. Es gibt eine Menge Arbeit, man muss da viel reinpressen."

Dreimal wurde der Beginn der Qualifikation um jeweils eine halbe Stunde verschoben. Zu lange hinauszögern konnte die Rennleitung das Qualifying aber auch nicht. Spätestens gegen 17.30 Uhr Ortszeit wird es dunkel in Suzuka. Es folgte die Absage für den Samstag - erst zum zweiten Mal in der Formel-1-Geschichte. Das erste Mal war ebenfalls in Suzuka. Vor sechs Jahren war die Absage der Qualifikation wegen einer Taifunwarnung erfolgt. Am Rennsonntag hatte sich Rekordchampion Michael Schumacher dann die Pole-Position und anschließend den Sieg geholt. "Es tut mir leid für die Fans, die da draußen sitzen und nicht viel zu sehen bekommen. Aber ich habe das Safety Car gesehen, selbst das braucht Schwimmflügel", sagte Schumacher nun.

"Ich weiß nicht, wo das ganze Zeug herkommt"

"Für ein Formel-1-Auto war die Strecke nicht befahrbar. Es gab zu viel stehendes Wasser, dafür ist ein Formel-1-Auto nicht gebaut. Es ist zu gefährlich, die Fahrer bei solchen Bedingungen rauszuschicken", erklärte Alexander Wurz, der in Suzuka als ehemaliger Fahrer die Rennleitung unterstützt. Der Österreicher hatte sich wie auch Rennleiter Charlie Whiting im Safety Car ein Bild von der Strecke gemacht.

Sollte die Qualifikation am Sonntag auch nicht stattfinden können, entscheiden die Rennkommissare neu über den weiteren Verlauf des jetzt schon chaotischen Grand-Prix-Wochenendes. In den Statuten des Automobil-Weltverbandes Fia ist nicht geregelt, wie in einem solchen Fall vorgegangen werden muss. Die Kommissare sind frei in ihrer Entscheidung und könnten die Startaufstellung beispielsweise anhand der aktuellen Platzierungen in der WM-Wertung, aber auch anhand der Startnummern vornehmen. Spätestens am Sonntagnachmittag soll es jedoch trocken sein. "Je mehr jetzt runterkommt, desto weniger kann ja übrig bleiben", sagte der WM-Vierte Vettel und rätselte angesichts des Dauerregens: "Ich weiß nicht, wo das ganze Zeug herkommt."

Für Vettel geht es beim viertletzten Saisonrennen darum, den 21-Punkte Rückstand auf Teamkollege Mark Webber zu verringern und sich in der WM-Wertung von Platz vier aus weiter nach vorn zu arbeiten. Derzeit hat er 181 Punkte, einen weniger als der drittplatzierte Lewis Hamilton im McLaren-Mercedes. Der Brite muss am Sonntag wegen eines Getriebewechsels fünf Plätze weiter hinten starten - ein weiterer Rückschlag nach zuletzt zwei Ausfällen in Serie.

Gesamt-Zweiter ist Ferrari-Pilot Fernando Alonso (191 Punkte). Der zweimalige Weltmeister aus Spanien hat nach zwei Siegen nacheinander nur noch elf Punkte weniger als Webber. Chancen im WM-Kampf hat auf Platz fünf auch noch Titelverteidiger Jenson Button im zweiten McLaren-Mercedes (177).

Reply With Quote
  #19  
Old 10-10-10, 03:11 PM
Chris's Avatar
Chris Chris is offline
Personal Assistant
 
Join Date: 05-08-09
Posts: 16,542
Thumbs up

Sebastian Vettel fährt Traumrennen in Japan & gewinnt

Vettel luchst Webber Punkte im WM-Kampf ab

Ein Rennen ganz nach dem Geschmack von Dietrich Mateschitz:

Der Geschäftsführer des Getränkeherstellers Red Bull sah in Suzuka einen ungefährdeten Doppelsieg seines Rennstalls.

Sebastian Vettel gewann den Großen Preis von Japan vor seinem Teamkollegen Mark Webber.

Das Team setzte sich damit in der WM-Wertung weiter von der Konkurrenz ab, Vettel konnte im Kampf um den Titel Webber immerhin sieben Punkte abluchsen.

Hinter den beiden Red-Bull-Piloten kamen die drei anderen Titelanwärter Fernando Alonso, Lewis Hamilton und Jenson Button über die Ziellinie.

Michael Schumacher und Nico Rosberg lieferten sich ein packendes teaminternes Duell, welches der Rekordweltmeister für sich entschied.
Reply With Quote
  #20  
Old 21-10-10, 03:52 PM
Chris's Avatar
Chris Chris is offline
Personal Assistant
 
Join Date: 05-08-09
Posts: 16,542
Exclamation

Premiere in Südkorea an diesem WE


Südkorea-Premiere - Peinlichkeiten "am Arsch der Welt"


Die Fahrer wohnen in Stundenhotels, das Gelände ist eine einzige Großbaustelle, der Asphalt könnte das Rennen zum Glücksspiel machen: Die Königsklasse des Motorsports erlebt bei der WM-Premiere in Südkorea ein Festival der Peinlichkeiten. Oder, wie es das Schweizer Boulevard-Blatt "Blick" mit derbem Vokabular auf den Punkt brachte: "Die Formel 1 ist am Arsch der Welt angekommen."

Einen Tag vor dem ersten freien Training bäumen sich über sämtlichen Tribünen riesige Kräne auf, das Militär schraubt und hämmert an den Zuschauerrängen, ein paar Meter weiter steht eine halbe Brücke. Alles wirkt improvisiert, ja unwürdig. Auch das gesamte Umfeld.



Zwischen Schmuddelvideos und zwielichtigem Publikum

Allein die Situation bei den Unterkünften ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten. Manche Teams logieren in Stundenhotels in der 60.000-Einwohner-Stadt Mokpo. Zwischen schmuddeligen Videokassetten auf dem Gang und zwielichtigem Publikum im Nebenzimmer sollen sich die Fahrer professionell auf ein WM-Rennen vorbereiten.


Ist der Asphalt ausreichend abgehärtet?

Der Kurs selbst ist rechtzeitig fertig geworden, doch an seiner Qualität gibt es große Zweifel. Ist der Asphalt, auf dem vor nicht einmal zwei Wochen noch Dampfwalzen fuhren, ausreichend ausgehärtet? Hat er schon genug Haftung? Die Tatsache, dass bei der Abnahme in der Vorwoche eine geschlossene Asphaltdecke lag, schien Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone und Co. zu genügen, um den Ausfall eines Rennens kurz vor dem Saisonende und hohe Schadenersatzklagen von Fernsehanstalten und Sponsoren zu vermeiden.


Vettel zieht Nagel aus Gras neben der Strecke

Noch immer herrscht rund um die irgendwo im Nirgendwo gebaute Rennstrecke hektisches Treiben; an Parkplätzen, Zufahrtsstraßen und Tribünen wurde heftig rumgewerkelt. Überall riecht es nach heißem Asphalt, unzählige Geräusche vermischen zu einer seltsamen Lärmkulisse. Dort, wo spätestens am Sonntag Glanz und Glamour das Bild regieren sollen, liegen derzeit überall Schutt und Asche. Eine unliebsame Überraschung machte Sebastian Vettel. Als der Red-Bull-Pilot am Donnerstagmorgen zum ersten Mal den Kurs zu Fuß inspizierte, zog er einen längeren Nagel aus dem Boden unmittelbar neben der Strecke. Nicht auszudenken, was passieren kann, wenn die Fahrer mit Tempo 300 über solch einen Nagel fahren und sich den Reifen aufschlitzen.


Anreise ein Abenteuer

Um die Koreaner im Boot zu halten, haben die Verantwortlichen unzählige Grundsätze über Bord geworfen. Normalerweise muss eine Strecke zwei bis drei Monate vor dem Start abgenommen werden, der Kurs direkt am Meer in Yeongam erhielt erst in der Vorwoche das endgültige Okay. Doch allein die Anreise war für alle Beteiligten ein Abenteuer. Der nächstgelegene Großflughafen in Seoul ist 400 Kilometer entfernt.


Verwirrung auch bei den Helfern

Zubringerbusse mussten kurz vor dem Ziel plötzlich stoppen und umkehren, weil Straßen nicht fertiggestellt waren, Internet- und Telefonleitungen brachen wieder und wieder zusammen. Die zahlreichen freiwilligen Helfer im Streckengelände sorgten mehr für Verwirrung als für Aufklärung, auch sie blickten nicht mehr durch.


Koreanische Bevölkerung weiß von nichts

Das Chaos hat sich abgezeichnet: Promoter Yung Cho Chung hat sich den Ruf erworben, beratungsresistent zu sein. Gerüchte über eine mögliche Absage gab es praktisch seit dem Tag, an dem Yeongam im WM-Kalender auftauchte. Und die koreanische Bevölkerung hat offenbar gar nicht realisiert, dass das Rennen wirklich stattfindet. Im 15 Kilometer entfernten Mokpo wissen die meisten Bewohner nichts von dem Großevent am Wochenende, im Stadtbild weisen nur zwei Banner an großen Brücken darauf hin.


Es kann direkt weiter gehämmert werden


Somit droht auch auf den 130.000 Zuschauer fassenden Tribünen gähnende Leere. Spätestens dann wäre die Formel-1-Premiere in Südkorea ein komplettes Desaster. Und wenn der Tross das Land verlassen hat, können die Arbeiter unvermittelt weiter schrauben und bohren. Denn die zweite Auflage soll bereits in knapp sieben Monaten steigen.



Na das kann ja heiter bis wolkig werden !
Reply With Quote
Reply

Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

Forum Jump


All times are GMT. The time now is 09:43 PM.